Die postfaktische Maschine: Hohlköpfe auf Bodeneffektfahrzeug [NIS_2017]

„NurSchrec! Institute of Schlechterwisserei“, stochert auch in zeitgenössischen Argumentationslinien herum.

Zwei Hohlköpfe auf einem Ekranoplan begegnen den steigenden Wasserständen der Weltmeere. Ein schlüssiges aber extrem verlogenes Konzept zur Bewältigung steigender Wasserstände im Zuge des globalen Klimawandels.

Da Dagobert Tump einen Vertrauten der Kohle- und Ölindustrie zum Chef der mächtigen US-Umweltschutzbehörde EPA macht und die Autoindustrie, Waffenschmieden bzw. Elektronikdrogendealer ihre Produktion von Steinzeittech weiter ausbauen anstatt sie zu modernisieren, ist eine drastische Vergrößerung der Wasserflächen der Erde absehbar.

Der – verschwommene – „Hohlköpfe auf Bodeneffektfahrzeug-Ansatz“ trägt diesen schlichten Tatsächlichkeiten gegenüber Rechnung und garantiert den Hirnlosen ein paar Stunden mehr Überlebensqualität, zumindest solange, bis der Sprit ausgeht oder der nächste Sturm den Bodeneffekt egalisiert und damit die verlogene Maschine vom Himmel holt.

Zu sehen auf der Freqs of Nature 2017, bei Fragen zu  postfaktischen Maschinen und dem ganzen Rest, stehen ihnen die anwesenden Künztler gerne Rede und Antwort.

Veröffentlicht unter #Androiden, #nurSchrec! #Tacheles #kunst und Technik, #Roboter, Allgemein, Kunst, Politik | Hinterlasse einen Kommentar

NIS = NurSchrec! Institute of Schlechterwisserei 2017 präsentiert: DEEP LEARNING

NurSchrec! Institute of Schlechterwisserei [NIS] präsentiert „Deep Learning“. Frei nach Wikipaedia, „tiefgehendes Lernen“, es bezeichnet eine Klasse von Optimierungsmethoden von künstlichen neuronalen Netzen, welche zahlreiche Zwischenlagen (engl. hidden layers) zwischen Eingabeschicht und Ausgabeschicht haben und dadurch eine umfangreiche innere Struktur aufweisen.

Schaben sind Gruppentiere und halten sich vorzugsweise zusammen in dunklen Bereichen auf. Halloy et al haben eine Robot-Schabe (Techspace) in eine Gruppe Bio-Schaben (Meatspace)) gebracht. Sie stellten zwei dunkle Plätze zur Verfügung und die Schaben zogen sich gemeinsam zurück in einen davon.

Man geht davon aus, dass sie nach der einfachen Regel „Laufe umher und verbringe mehr Zeit an dunklen Orten an denen es andere Schaben gibt“ handeln um einen Platz zu wählen. Die künstlichen Schaben wurden aufgrund eines ähnlichen Dufts ange- nommen, interagierten mit den echten und fanden einen Ruheplatz.

Nun wurden sie so programmiert, dass sie nicht mehr dunkle Plätze aufsuchen sondern helle. Nach nicht langer Zeit befanden sich auch die echten Schaben im hellen Unterschlupf.

Die Herausforderung besteht nunmehr darin, dass die Roboter von den Schaben lernen und nicht umgekehrt. Die NIS Versuchsanordnung ist ein erster Schritt in diese Richtung. Roboterspielzeug interagiert mit brasilianischen Waldschaben, die Tiere und Maschinen weichen einander aus, lassen sich aber auch speziesübergreifend vom jeweils „anderen Wesen“ zu Bewegungen und Aktionen motivieren.

Der Nonsensversuch des NIS bringt bis dato wohl keinerlei Ergebnisse und ist im besten Fall eine From von durchgeknallter Kunzt, aber mit nur einigen Hilfsaufbauten mehr wäre es durchaus möglich, den Maschinen Schabenverhalten beizubringen.

Besseres Sensorium, Vernetzung mit externen „Lern- und Anwendungsservern“ und derlei Dinge mehr, würden die Roboter befähigen der „Schabenideologie“ zu folgen und diese zu kopieren.

In Erweiterung der Lernalgorithmen für Netzstrukturen mit sehr wenigen oder keinen Zwischenlagen, wie beim einlagigen Perzeptron, ermöglichen die Methoden des Deep Learnings auch bei zahlreichen Zwischenlagen einen stabilen Lernerfolg. Ob dieses Lernen und Kopieren allerdings Intelligenz ergibt, wird von den Scharlatanen des NIS derzeit angezweifelt.

NIS arbeitet zur Zeit dem Nachweis, dass intelligenz und Gott im Universum nicht vorkommen können, da beide Konzepte nicht notwendig sind, die ganze Angelegnehit und der Rest existieren aus sich selbst heraus und Funktion ist letztlich nur ein menschliches Phantasma… (Bild: Ein NIS Mitarbeiter mit der Deep Learning Installation anlässlich der Odyssee 2017)

Für alle Vermenschlicher von Tier- und Pflanzenwelt: Die brasilianischen Waldschaben in der Versuchsanordnung fühlen sich pudelwohl, sie genießen Dunkelheit, Karotten und ihre Robot-Kollegen, aus der Spielwarenabteilung, mögen sie augenscheinlich auch sehr gerne.

Veröffentlicht unter #Androiden, #nurSchrec! #Tacheles #kunst und Technik, #Roboter, Allgemein, Kunst, Politik | Hinterlasse einen Kommentar

postfaktische Maschinen: the walking tree (nurSchrec!_2016)

Die postfaktische Maschine: Walking Tree

(Bild: Der Natur Beine machen.)

Inspiriert von the Walking City 1964, eine Vision der britischen Archigram-Architektengruppe-entsatnd im Labor der neuen NurSchrec! Abteilung: „Zukunft und Betrug“, „the walking tree“.

Postfaktische Maschinen oder: „verlogene Technologie by NurSchrec!“. Verlogene Zeiten brauchen verlogene Lösungen, geistige Umnachtung, Unmenschentum, destruktiven-politischen Populismus oder religiösen Wahn als „Postfaktisch“ zu bezeichnen ist im Reich des Kriminellen angesiedelt.

Diesen Unfug aber dann auch noch im Feuilleton abzufeiern, nur weil man in den Redaktionen des Medienmarktes nicht cool bleiben kann, wenn das Smombie-Net wieder einmal durchdreht, ist unterlassene Hilfeleistung.  Das Versäumnis einer ruhigen Aufklärung hat Methode, rechtsradikale Finanzkrisenverlierer sind gut für das letzte Geschäft. Vor lauter antifaschistischem Abwehrgerangel bleiben die wichtigen Fragen zur Zukunft und dem ganzen verdammten Rest auf der Strecke. „Nur Schrec!-Unmögliches und Dergleichen – SubDept: Zukunft&Betrug“ präsentiert wahnbeschleunigende Nichtlösungen zur zeitlichen Abkürzung der globalen Verdummungsfrage. Irgendwann aber zeitnah, sollten wir dann doch wieder den Versuch wagen vernünftig zu arbeiten.

In den USA regiert Dagobert Duck, in Russland ist RetroStalin der Pate und anderswo ist es auch nicht besser. Angst für Deutschland am Weg in den Bundestag, Front National fickt die Revolution über 200 Jahre zu spät und aus Großbritannien wird eine geteilte Bananeninsel. Religion und Nationalismus vergiften einmal mehr die Welt.

Unmögliches und Dergleichen, ist eine Spezialität der Nurschrec! Gruppe, sie wirft daher postfaktische Maschinen auf den Markt. Die helfen wohl auch nicht weiter, aber machen vielleicht den Wahn der Trümmerwelt des gescheiterten neoliberalen Putsches sichtbar. Walking Tree, oder „wir machen der Natur Beine“, ist ein verlogener Apparat der einen neuen Lösungsansatz für unser aller Umweltprobleme darstellt.

Sollte die Situation für Pflanzen unhaltbar werden, weil Industrie, Militär, Fracking, Umweltverschmutzung und Konsumfaschismus die Grundlagen des Lebens zerstört haben, dann macht sich der Baum auf zu neuen Ufern. Vor dem Untergang davongerannt und das Problem nicht wirklich benannt, das nützt gar nichts, befreit aber das Gewissen von echten Denkversuchen. Selbstbetrug als breit angelegte Überlebensstrategie, ein tödlich-kurzfristiger Lösungsansatz, aber durchaus in der Tradition der neofeudalen Untergangsszenarios unserer Tage. Klima? – Egal – Hauptsache mein Nachbar ist schlechter als ich, sonst fühl ich mich nicht gut… Also nix wie weg hier ihr wildwuchernden Baumgruppen und sonstige Grünfaschisten (??!!).

Zur Zeit arbeiten die NurSchrec!-Werkstätten an der Weiterentwicklung dieses Konzeptes. Mit dem „Walking Forrest“ versuchen die postfaktischen Wissen-Gschaftler der NurSchrec! Maschinenbauabteilung ganze Wälder zu mobilisieren. Erste Ergebnisse werden für Juni/Juli auf der Freqs of Nature 2017 erwartet.

Der Walking Tree ist auf der Odyssee 2017 zu sehen und zu testen, wende Dich einfach an einen Künztler Deines Vertrauens, die bei dieser Veranstaltung anwesend sein werden.  Wenn der Walking Tree schnell genug aus Belarus zurückwalkt, dann ist die mobile Pflanze auch Gast bei der Freqs of Nature 2017 im „NurSchrec!-Roboshop_21“.

Veröffentlicht unter #Androiden, #nurSchrec! #Tacheles #kunst und Technik, #Roboter, Allgemein, Kunst, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Hanuta-Hack – der goldene Alb 2017

Zieht der Frühling ins Land geraten Motorsägen außer Rand und Band.

Birke-Kiefer glückselig vereint geben den Götzenkönig nur unter Kettengewalt frei – das Kultische ist immer schon ein brutales Brot gewesen.

Jahrelang getrocknet, hat das Material der Treiben der Verbrennungsmaschine wenig entgegen zu setzen, langsam kämpft sich die Skulptur ins Freie.

Der Götzenkönig muss wetterfest sein, darum wurde seine ganze Oberfläche mit einer Propangas- Lötlampe in Kohlenstoff verwandelt.

Holzkohle verrotet langsam – sehr langsam. Gut poliert ist die halbe Vergoldungsmiete, der Leim soll ja auch gleichmäßig auftragbar sein.

In Verbinung mit Schlagmetall und Bootslack wird die Holzskulptur zum generationenübergreifenden Kunstwerk.

Blattgold oder Schlagmetall, beide Versuche enden im Desaster.

Das Gold vermittelt den Eindruck einer abgefuckten Mozartkugel und das Schlagmetall kommt auch rüber wie das Katzengold in Erdogans, Putins oder Trumps Billigluxus-Toiletten.

Auf der Suche nach dem ultimativen Goldklumpen, brach ich nicht auf nach Südamerika oder Afrika, wie unsere Vorfahren aus der schlechten-alten Zeit.

Nein, ich klapperte die Läden ab nach brauchbaren Goldfolien.

Von der Raumschiffisolierung bis zur Kälteschutzdecke, vom Messingblech bis zum Goldlack reichte meine Reise durch das Reich des zeitgenössischen Goldhypes.

Aber alle Möglichkeiten brachten nicht den gewünschten Erfolg, der Götzenkönig sah aus wie ein Plastikbarockbilderahmen aus dem Billigramschladen.

Bis zu dem Augenblick, als vor lauter Frust ein wenig Schokolade meine Stimmung aufhellen sollte.

Kaum war das Hanuta ausgepackt und lustvoll abgebissen, da fiel mir die Verpackungsorgie der überteuerten Zuckerbombe in mein frustriertes Künstlerauge.

Wie es so die Art des Konsumismus ist, wird jede Schokowaffel mit einer Art Phalanx von Verpackungsmaterial geschützt. Der Konsument, nicht zu Verwechslen mit dem Kosmonauten, kämpft sich durch die Reihen der Umhüllungen um den Kern zu erreichen. Jede schicht der Verpackung entzaubert das Produkt ein wenig mehr und am Ende hat man anstatt einem goldenen Barren eine braune Waffel.

Inhaltlich kam mir dieser Betrug sehr gelegen, ganz abgesehen von der Qualität der Waffelverpackung.

Ähnlich wie mit Schlagmetall wurde der goldene Alb in mühevoller Kleinarbeit tagelang vergoldet (verhanutat).

Der Götzenkönig glitzert nun wie ein massiver Goldblock im Ausstellungsbetrieb zu Potsdam.

Hack die Waffel – ist meine Losung für März 2017.

*******************************************************************

Veröffentlicht unter #nurSchrec! #Tacheles #kunst und Technik, Allgemein, Kunst | Hinterlasse einen Kommentar

AtariHardCore Kunzt auf der Freqs of Nature 2016 [Katalog]

Ready-Made: „EUROPA“ – von Radlader überfahrene Wasserwaage auf Holz – ca. 140cm x 60cm

 

 

 GAPMAN 2016
„GapMan“ Wearable Anzug – Helmkameras, Hochleistungs-LED Leuchte, Rückspiegel, Minimoog Synthesizer, Bluetooth Soundsystem, CCD Kamera- und Wanzendetektor 50m, Smartphone & Wifi-Lan Jammer, 360 Grad Kamera, QuadCore Tablett, iPod Drohnensteuerung, Solarkraftwerksrucksack[Powersack] 12V/14 Ah, Kompressor 12V/9bar, 12VDC/220VAC Wandler 300W, Solarjacke 12V/7,4Ah – Solarzellen 20W/Jacke – 10W/Powersack, HF/NF-100% abgeschirmte tragbare Funklöcher, 3D-Kamera, Laser-Entfernungsmessgerät, Laser-Temperaturmessgerät, Teaser 160 000 Volt-Elektroniktod, IR-Jammer, 16inch Monowheel zu Fortbewegungszwecken, Microsoundsystem, Hack-No:1 Machete,…

„IT – Individuals Troubled“: Ölkreide auf 21 Holzköpfen auf Dampfmaschine – Installation ca 1400cm x 2200cm x 3000cm

 

 

IT – oder „die Götter müssen entweder verrückt sein oder Holzköpfe“

 

 

 

 

 

IT-Antrieb, Dampfmaschine auf DDR-Werkbank

„IT“ – die hölzerne Ausstellungsaufsicht…

 

 

 

 

 

„Space-Wooden-Ship-Werft in Niedergörsdorf 2016

Festlegung der Holzraumschiffflugbahn 04.07.2016 (Phillip Bierle&AtariHardCore)

 

 

 

„USSR-Kelvin“ hellgraue Beize auf Kiefer ca. 130cm x 80cm x 70cm

 

 

 

 

 

Ein KieferklassenRaumer auf dem Weg zu Welten die noch nie zuvor ein KieferklassenRaumer betreten hat…

 

 

 

 

 

 

„Die dicke Hose der Robotik“ Holzspielzeugrobot auf Astgabel, ca. 160cm x 60cm

Die dicke Hose der Robotik ist eine unscharfe Angelegenheit…

 

 

 

 

 

 

„SMOMBIE X1“ der tote Lebendige – Laserpionter, IR-Jammer, Smartophoneschrott, Analog Uhr, Bakterienschläuche und Lichtleiter auf DekoSkull, Lederjacke und Eichenlaub.

 

 

 

 

SMOMBIEX1 – Seitenansicht –

 

 

 

 

SMOMBIE X1 Rückansicht -Schrott Android KitKat Phone, Motion Dedection-Survilance App, (Smombie is calling your Smartphone WW if there is anybody or anything in between his range)

 

 

 

„vom Bonsai zum Pingsai – the Internet of Trees“ 4 Bonsaibäume, 1 Pingsaibaum und 1 Smartsaimoos auf Holz ca. 170cm x 120cm x 60cm

 

 

 

 

„Pingsai 2016“ – 360 Grad PanoramaCam Wifi (Chinaelektronik auf Konifere)

 

 

 

 

 

„Bonsai“ (Konifere) inkl. Zeitschiff aufgepfropft

 

 

 

 

 

„Smartsai“ Samsung S4 Mini auf Moos und Granit

 

 

 

 

Ausstellungssituation 06.07.2016 –

 

 

 

„Data-Mining-Spaten oder die Big-Data-Schaufel“ Satschüssel auf Spatenstiel über Kinderarmprothese auf 250kg Zielübungsbetonbombe der Roten Armee…

 

 

 

 

„der Datenspaten“ – falsch angewendete Technologien und ihre Folge

 

 

 

 

 

 

Minuten vor der Festivaleröffnung „Freqs of Nature 2016“

 

 

 

Ausstellungseröffnung 06.07.2016

Abbausituation…

 

 

 

 

Info, Preise, Unmögliches und dergleichen unter: nurschrec@yahoo.de

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

die Reliquien Serie [ET war gelandet]

NurSchrec! Abt: Religions-Design „die Reliquienserie 2016“

<ET-war gelandet>

Der Fund eines ET-Kinderschädels im August 2014 nahe Luxor /Theben-West/Ägypten, wirft ein völlig neues Licht auf die Geschichte des Sonnensystems.

et1

Dieser, in rotem Granit versteinerte ET-Schädel kann auf ein Alter von 10-15 Millionen Jahren datiert werden. ET scheint der graue Vorfahre von Enki, dem sumerischen Gott der Weisheit, der erstaunliche Parallelen zu Prometheus und Luzifer ausweist, zu sein.

etx2Die zusätzliche Silbe „Ki“ stammt aus dem Akkadischen und bedeutet so viel wie „Erde“ oder „Unterwelt“. Die Anunnaki waren also keine sumerischen Götter, die vom Himmel kamen, sondern stinknormale Ausserirdische, die ihr Raumschiff nicht im Griff hatten und auf die Erde stürzten . Einen anderen prä-astronautischen Hintergrund der Anunna der Akkada schließt das aber nicht aus.

Die übergroßen Aliens (eine Anspielung auf die Nephilim) auf der Erde, versklaven Millionen Jahre nach ihrem Absturz die Menschen.etx3 Die geschah ausschließlich, um sich ein gutes Leben auf dem uninteressanten blauen Planeten, in einem Seitenarm einer unbedeutenden Galaxie, fernab jeder echten Zivilisation und Kultur, gönnen zu können .

Einem auserwählten Menschen, später auch als Adam (auch unter vielen anderen Namen und Erscheinungsformen, ganz nach Zeitalter, bekannt) von ausgeflippten Religionsdesignern tituliert, verhelfen sie dabei zu höherer Intelligenz (die Frucht vom Baum der Erkenntnis oder auch Erleuchtungen aller Art eines Einzelnen, – ganz nach jeweiliger Regionalreligion und Zeitalter ).et12

Die Artefakte aus Ägypten und Westnordafrika legen die Theorie nahe, dass nicht die Götter oder Gott ihre oder seine Hand in irgendwelchem Spiel hatte und hat, sondern eine Gruppe von ausserirdischen Versagern, vor Äonen, ihr intergalaktisches Wohnmobil wohl nicht richtig bedienen konnte.

et10Speziell der versteinerte Nasenpopel, der in der Nähe des ET-Schädels zu Tage kam, gibt der Schlechterwissenschaft bis zum heutigen Tag Rätsel auf.

Der in Marokko ausgegrabene Hohlknochen ist mit größter Wahrscheinlichkeit ein Dosierröhrchen für Prä-Astronauten zur Einnahme von leistungssteigernden Drogen.et9

Figuren aus dem heutigen Mali zeigen, sowohl die „großen Menschen“,  die durch Mikroschwerkraft in die Länge gegangen Spacetraveller, als auch eine Form des Prä-Smombies, der durch die exzessive Nutzung von SmartHyperPhones, eine Nacken- und Schädelverformung erlitt.

et6

 

 

Die flehenden Hände des Anunnaki scheinen sagen zu wollen: Mensch Meier lass uns von dem öden Planeten doch endlich abhauen.

 

 

 

et5Ein kleine Tierfigur zeigt, dass auch vor ca. 10 Millionen Jahren, die Beschneidung von Hunden gang und gäbe war. Ähnliche Funde an der Südspitze-Lateinamerikas weisen Richtung Antarktis, dem augenscheinlichen letzten Zufluchtsort der ET`s.

 

 

et4Nachdem das hier sichtbare Stück einer Fusionsreaktorkühlleitung, 1941 in Neuschwabenland auf dem antarktischen Kontinent,   von Grenzwissenschaftlern des Ahnenerbes der deutschen Nazidiktatur aus dem Eis gehackt wurde, besteht kaum mehr Zweifel daran, dass Platons Atlantis gleich neben dem ausgestorbenen Alten- und Pflegeheim der Nazibonzen des Adolf Schickelgruber liegt.

et3Atlantis trägt wahrscheinlich die Hausnummer M2, wie auf dem oben abgebildeten Specksteinfragment, schwer aber doch, erkennbar.

 

et2

 

Die mysteriösen bunten Kleckse und Flecke der Keramikscherben die an der afrikanischen Atlantikküste bis heute angespült werden, stellten sich bei genauer Analyse als Geheimbotschaften heraus. In mühevoller Rekonstruktionsarbeit unter Zuhilfenahme neuerster Computertechnologie, konnte eine erste Botschaft (auf dem Bild ganz rechts zu sehen) entschlüsselt werden.

etx1Sie lautet: „Bei uns tragen die Bäcker Röcke und keine Hände“ , die Fachwelt streitet bis heute über die Bedeutung dieser inhaltsschwangeren Information.

Die Relquie „ET war gelandet“, führt eindringlich und unwiderlegbar vor Augen, wie Medien, Religionen und andere politische und wirtschaftliche Gruppen die Menschheit betrügen und belügen. Die Geschichte der Menschheit als Folge der Praktiken von arbeitsscheuen Alienaussteigern aus aller Herren Galaxien, dauert schon weit über 10  Millionen Jahre, wir wissen also gar nichts aber das dafür um so länger.

Die Reliquien Serie: „Nur Schrec! Religionsdesign seit 1992“

SANCTUM PRAEPUTIUM 2012

Der kleine Finger Lenins – die Reliquienserie 2012-20??

Demnächst in Martin Reiter/Kunzt…die Evolutionsgeneratoren 1992 – 1999

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
>> Da BUNKA – Crowdfunding – für einen Roman in einem Satz…

weiterführendes Brauchtum >>

*> SERIAL_ENTREPRENEUR_SHIP … [SES]
*> MUSIZ
*> VIDEOZ

………………………………………………………………..>KRITIKDESIGN<

Veröffentlicht unter Kunst | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

for your eyes only 2016

scheinbare Kleiderhakenanordnung – „for your eyes only“

eyeonly2

Fleischereihaken a.D. an Holz auf Holz auf Augäpfel-Deko-Radkappen ca. 20cm x 45cm.

eyesonly3

Kann auch mit Interneppanbindung ausgeführt werden, Überwachung, human-in/out logfiles, Alarmanlage, Facerecognition und mehr.

eyesonly1

Anwendung konkret: Noize_Fabrik – Berlin/Neukölln

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
>> Da BUNKA – Crowdfunding – für einen Roman in einem Satz…

weiterführendes Brauchtum >>

*> SERIAL_ENTREPRENEUR_SHIP … [SES]

*> MUSIZ

*> VIDEOZ

………………………………………………………………..>KRITIKDESIGN<

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Kunst | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der totale Selfie (2015)

totalerSelfie

„Der totale Selfie“,  eine Arbeit zur Selbsteinschätzung der digitalisierten Gesellschaften.

(Gummidildo auf alter Leibschüssel ca. 60x40x30cm)

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
>> Da BUNKA – Crowdfunding – für einen Roman in einem Satz…

weiterführendes Brauchtum >>

*> SERIAL_ENTREPRENEUR_SHIP … [SES]

*> MUSIZ

*> VIDEOZ

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

NurSchrec! – „Wir haben das Selfie erfunden!“ (Filme gegen Alleine1992)

selfie3

In 1992 arbeitete das „NurSchrec!“ Videodept. an Electro-Dope, mit der Reihe „Filme gegen alleine„. Electro-Dope sollte die anstehende Vereinsamung des Subjektes vor dem Computer und die damit einhergehende Kontrolle und Vermarktung des Users, also die Transformation vom Subjekt zum Sobjekt, thematisieren.

selfie2

Die Videos sprechen den Betrachtern „gut“ zu, sie zaubern ein gefälschtes Reich der Aufmerksamkeit.

selfie1992

Sie überhöhen den „Schauspieler“ und befriedigen dessen Aufmerksamkeitsstörung.  Das SELFIE erblickte somit das Licht der Welt. Endlich, ohne schlechtes Gewissen in den Spiegel gucken und alle anderen noch mit dieser narzisstischen Banalität belästigen.

Lange Zeit vor dem Smartphone (Suchtphone) erkannten die NurSchrec! Labs. das Suchtpotential der elektronischen Vernetzung und seine tragisch, lachhaften Folgen.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
>> Da BUNKA – Crowdfunding – für einen Roman in einem Satz…

weiterführendes Brauchtum >>

*> SERIAL_ENTREPRENEUR_SHIP … [SES]

*> MUSIZ

*> VIDEOZ

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gebrauchsinstallation: „Entspannt Euch“ (freqs of nature 2015)

DSC_0469

„Entspannt Euch 1 & 2“ – Schweben und schlafen, offensives Nichtstun, als künstlerischer Ansatz.  (Sessel auf Holz bzw. Metall – im Hintergrund [blau] das Zen-Trum_1997, im Vordergrund – Prototyp zum „fliegenden Sessel“ -2015)

IMAG1127

Testlauf während der Freqs of Nature_2015 – Entspannung funktioniert besser als hysterische Echauffage.

AtariHardCore_1997-2015

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
>> Da BUNKA – Crowdfunding – für einen Roman in einem Satz…

weiterführendes Brauchtum >>

*> SERIAL_ENTREPRENEUR_SHIP … [SES]

*> MUSIZ

*> VIDEOZ

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar